Anmeldung

Termine & News

1. Schultag: Donnerstag, der 9.08.2018
Einschulung: Samstag, der 11.08.2018

Neue Beiträge:
* Verabschiedung des 4. Jahrgang
* Verabschiedung 'reisender' Lehrkräfte
* 4a und 4b feiern Abschied



 

Handyführerschein

Bereits im 2. Jahr wird an der Grundschule Kreyenbrück das „Projekt Handyführerschein“ durchgeführt. Unter der Leitung des Jugendschutzbeauftragten der Stadt Oldenburg, Herrn Mario Mohrmann, üben sich die Kinder aus dem 4. Schuljahrgang im sicheren Umgang mit einem Handy. Geduldig beantwortet er die vielen Fragen der Schüler und Schülerinnen. So lernen sie, was zu tun ist, wenn sie fiese Nachrichten erhalten, wenn ihr Handy verloren geht oder gestohlen wird, was beachtet werden muss beim Posten von Fotos und wie man reagiert, wenn man im Chat gemobbt wird. Interessiert und auch sehr nachdenklich folgten die Kinder dem Vortrag von Mario Mohrmann, denn unschöne Erfahrungen mit diesem Medium haben auch sie bereits gemacht. Nun wissen sie, dass sie sich in Zukunft im Notfall in der Schule, aber auch besonders bei Mario Mohrmann Hilfe holen können. Die Grundschule Kreyenbrück führt das Projekt „Handyführerschein“ regelmäßig im 4. Jahrgang durch und hat es als einen wichtigen Baustein in ihr Konzept zur Gewaltprävention aufgenommen. Dieses Konzept sieht auch die Information und Unterstützung der Eltern bei diesem wichtigen Thema vor.

           

 

Sonnenwoche unterwegs

Janina Hirschberger & Caleb Grönemeyer


In der Woche vom 16.04. - 20.04.18 führen wir mit allen Schulkindern das Projekt Sonnenwoche unterwegs durch. In jahrgangsgemischten Gruppen lernen die Kinder an jeweils 9 Stationen grundlegende Sachkenntnisse über die Sonne, den elektrischen Strom und Wärmenutzung. Im Vordergrund wird dabei das praktische Tun stehen. Der Flyer vermittelt schon mal einen sehr guten Eindruck. Wir sind gespannt!

Flyer Sonnenwoche

Die Sonnenwoche im Rückblick

Was ist eigentlich die Sonne? Was kann man mit Hilfe der Sonne alles machen? Wie groß ist die Sonne wohl? Diesen und vielen weiteren Fragen stellten sich die Schülerinnen und Schüler unserer Grundschule Kreyenbrück in der „Sonnenwoche“ vom 16.04.2018 – 20.04.2018. Während der Projektwoche trafen sich die buntgemischten Gruppen, mit einem Tiernamen versähen und bestehend aus jeweils 3 Kindern jedes Jahrgangs, um täglich verschiedene Projekte zu erkunden. Bei strahlendem Sonnenschein boten sowohl Lehrer als auch Pädagogische Mitarbeiter ein breites Spektrum an Forscherstationen an. Doch bevor es ans Erkunden gehen konnte, fanden sich alle Schüler morgens in der Aula zusammen, um gemeinsam die Sonne mit dem Lied „Die Reise der Sonne“ zu begrüßen.

Anschließend starteten die Gruppen in die 1. Von 2 Tagesstationen, die sie am jeweiligen Tag durchlaufen werden. Neben der Aufgabe, als Team klassenübergreifend gut zusammen zu arbeiten, wurden die 4.-klässler jeder Gruppe damit betraut, den Gruppenzettel zu verwalten und somit den Überblick über die Anwesenheit der Gruppenmitglieder zu gewährleisten. Nach 1 ½ Stunden Arbeit und einer Pause wechselten die Gruppen nun ihre Stationen. So konnte am Ende jede der 18 Gruppen alle 10 Programmpunkte der „Sonnenwoche“ durchlaufen.

   

Neben den Angeboten, bei denen die Zubereitung von Speisen mit Hilfe der Sonne im Vordergrund stand, wurde den Forschern auch gezeigt, dass die Sonne Zeitung verbrennen und tolle Lichtreflexionen erzeugen kann.

Neben den physikalischen und chemischen Aspekten des Sonnenlichts bekam auch die Bedeutung der Sonne für alles Leben auf der Erde einen Schwerpunkt. So können am Ende alle Jungforscher auf eine spannende Sonnenwoche zurückblicken.    

       

 

 

Hamam 1a:
„Ich fand die Sonnenwoche nicht so gut, weil ich Kopfschmerzen vom Singen bekommen habe und mich Mädchen geärgert haben.“

David 1a:
„Ich hätte lieber Unterricht gemacht aber den CD-Kreisel habe ich Zuhause gezeigt.“

Assma 1b:
„War richtig schön, besonders das anzünden der Zeitung mit der Lupe. Zuhause habe ich die Wunderlampe gezeigt. Wir brauchen aber noch Öl um sie anzumachen. Gerne nochmal. Gut, dass die Sonne geschienen hat. Das Singen hat Spaß gemacht. Meine Gruppe war toll.“

Wassim 1b:
„Ich fand die Sonnenwoche gut, weil ich kein Unterricht hatte. Am besten fand ich das Zeitungsverbrennen. Man musste eine Sonnenbrille aufsetzen, damit das nicht in die Augen kommt. Meine Eltern fanden die gebastelte Sonne gut. Das Singen war schön. Mit den anderen Klassen war das gut und ich habe einen neuen Freund. ,,Frederick und die Farben" finde ich am tollsten, weil wir da auch spielen konnten.“

Nuhat 2a:
,,Ich fand alles gut! Besonders ,,Frederick und die Farben", weil die Geschichte toll war. Zuhause habe ich das Forscherheft gezeigt  und erzählt! Manche Fahrzeuge fahren durch die Sonnenenergie. Sonnenenergie erleichtert unsere Arbeit, weil wir sonst alles mit den Händen machen müssten. Ich fand die Gruppen gut.  Spannend wäre vielleicht auch eine Mondwoche oder  so.“

Sofia 2a:
„In der Freizeit würde ich die Sonnenwoche auch machen. Am besten fand ich die Kraftprotzbrötchen. Ich habe mich stärker gefühlt als ich die gegessen habe. Zuhause habe ich meine Wunderlampe gezeigt.“

Jasmine 3a:
„Also mir hat die Sonnenwoche sehr gut gefallen, weil wir eine Öllampe gebaut haben und die habe ich gleich meinen Eltern gezeigt. Wir haben in der Sonnenwoche gelernt, dass man nicht nur das Licht der Sonne benutzen kann sondern auch die Energie. Und meine Gruppe war toll.“

Pascal 3b:
„Ich fand die Sonnenwoche gut, weil die Sachen mit Feuer (super) cool waren! Und dass wir eine eigene Lampe gebaut haben. Die habe ich zuhause auch schon angezündet. Meine Eltern fanden es auch toll.“

Lilly 3c:
„Ich fand die Sonnenwoche gut, weil wir verschiedene Experimente, wie mit Feuer und Computern gemacht haben. Die Wunderlampe sah total cool aus! Die hätte bestimmt einen ganzen Tag gebrannt. Zuhause wollen wir die Lampe nachbauen!“

Laura, Alina, Nancy (4a, 4b und 4b):
„Die Experimente haben Spaß gemacht, besonders das Backen der Kraftprotzbrötchen hat uns gefallen. Das Kokeln mit der Lupe und der Zeitung war cool. Zuhause haben wir die Wunderlampe gezeigt. Zum Glück hat die Sonne geschienen, sonst hätten wir die Experimente nicht so gut machen können. Wir hätten aber gern in unseren Klassen zusammengearbeitet!“

Elias 4b:
„War voll entspannt“

Wideya 4c:
„Ich würde es gerne nächste Woche wieder machen!“

Vorlesetag 2017

Als es hieß, dass zum Vorlesetag in diesem Jahr der Landtagsabgeordnete Ulf Prange zu uns kommen wolle, schnellte bei der Klassenlehrerin der 2c, Frau Caspers, gleich der Arm in die Höhe. Als es am 17.November dann soweit war, kannte das Interesse und die Begeisterung bei den Kindern fast keine Grenzen.



„Frau Holle“, „Die Bremer Stadtmusikanten“ sowie „Der dicke fette Pfannkuchen“ waren die Geschichten des Tages. 

Die Kinder haben mit Begeisterung zugehört und sich sogar stimmlich mit eingebracht, als es um die Bremer Stadtmusikanten ging. In der Bücherei der Grundschule hat Ulf Prange umringt von den Kindern gesessen und ihnen die Geschichten vorgelesen. Im Anschluss haben die Kinder noch die von Ulf Prange mitgebrachten Ausmalbilder angemalt und sie gemeinsam mit ihm und ihrer Klassenlehrerin aufgehängt.

Nach der Frage, ob ihm die Geräuschkulisse und Unruhe der Kinder nicht zu viel war, konnte Herr Prange nur schmunzeln und von der Lautstärke und Unruhe im Landtag berichten. „Dagegen ist es hier in der Schule eine willkommene Abwechslung für mich“, so Prange. Auch die Fragen der Kinder hat er ernsthaft beantwortet. Von „Wie groß bist du?“ über „Wie alt bist du?“ bis zu „Hast du ein Haustier?“ wurde er von den Kindern alles gefragt, was sie interessierte.  „Es hat wieder sehr viel Spaß gemacht und ich freue mich schon jetzt auf den nächsten Vorlesetag im November 2018.“
 

Katzen im Trakt 1 !

von Frau Mammen

In der Klasse 1a haben wir heute das Thema 'Katzen' durchgenommen. nachdem alle Masken gebastelt waren, hatte ich 19 Großkatzen vor mir sitzen.

 

               

Oldenburg dreht auch 2017 wieder ab

Oldenburger Schulen machen einmal im Jahr gemeinsam auf das Thema Energiesparen aufmerksam. Äußerlich gut erkennbar ist dies daran, dass in den ersten Stunden - draußen dämmert es noch - keine Beleuchtung der Innenräume sichtbar ist. Die Schule liegt im Halbdunkeln. Drinnen arbeiten die Klassen an einem gemeinsamen Schwerpunkt zum Thema Umwelt und Energie. Teilweise setzen sie eigene Ideen um - teilweise greifen sie aber auch auf Vorschläge des Regionalen Umweltbildungszentrums Oldenburg zurück. Dieses hatte das Motto "Faires Handeln für unser Klima" als Motto gesetzt. Unsere Klasse 2a befasste sich dazu mit unserem Genussmittel Schokolade - von der Ernte der Kakao-Bohnen bis zum Verkauf im Oldenburger Geschäften.
* Wie sind die Abeitsbedingungen bei der Ernte?  
* Wie funktioniert fairer Handel - Stichwort Fairtrade - ?
* Wie schmecken verschiedene Schokoladen?

                                             
             
   


Die ersten Klassen befassten sich dagegen mit der Verwendung von gebrauchten Materialien. Sie schufen Recycling-Kunst, indem sie aus Zeitungspapier Tierbilder bastelten.

                       

 

;